Neue Smartphones von Gigaset

Gigaset-Smartphones:
Haptik und
Gewicht verbessert

- Super-Breitbild-Format
- IPS-Technologie
- Update auf Android 8 geplant

- In den neuen GS370-Modellen überzeugt das Panorama-Display. Bei einer Gehäusegröße für 5,2-Zoll Displays wurde ein 5,7-Zoll HD+ IPS Panorama-Display im 18:9 Super-Breitbild-Format verbaut. 83 Prozent der Smartphone-Front bestehen aus aktivem Display, wodurch laut Angaben des Herstellers nicht nur das optische Erlebnis,sondern auch die Lesbarkeit verschiedener Inhalte verbessert wird.

Das Display löst bei Apps, Spielen, Fotos oder Videos in scharfen 1.440 mal 720 Pixeln auf. Dank der IPS-Technologie werden die Inhalte nicht nur in hoher Schärfe dargestellt, sondern können aus jedem Blickwinkel betrachtet werden. Damit weder Kratzer

noch Fingerabdrücke die Farben des Displays beeinträchtigen, wurde auf ein widerstandsfähiges 2.5D Glas mit Anti-Smudge-Beschichtung verbaut. Dadurch werden Fingerabdrücke reduziert und Schmutz deutlich weniger Haftungsmöglichkeit gegeben. Optisches Highlight sind die abgerundeten Kanten des 2.5D Displays, wodurch sich das Glas nicht nur gut ansieht sondern auch gut anfühlt. Hersteller Gigaset setzt bei den GS370-Modellen auf einen Premium-Look, der durch die Kombination des nahtlos verschmelzenden 2.5D Glases mit der Rückseite aus Aluminium entsteht. Zur Auswahl stehen die Farben „Jet Black“ (GS370 und GS370 plus) und „Brilliant Blue“ (GS370 plus). Durch den Einsatz von Aluminium konnte Gewicht gespart, die Wärmeleitfähigkeit verbessert und die Dicke der Geräte weiter reduziert werden. Gerade 145 Gramm bringen die neuen Modelle auf die Waage und das bei Abmessungen von 152 mal 72 mal 8,2 Millimeter.

Die Hauptkamera der neuen GS370-Modelle besteht aus einem Dual-Kamera-Modul, das eine 13 Megapixel-Kamera mit PDAF-Fokusfunktion, f/2.0-Blende und 5 Linsen-Objektiv sowie eine 8 Megapixel 120° Weitwinkel-Kamera kombiniert. Ergebnis dieser Kombi sind Fotos mit natürlicher Farbdarstellung. Unterstützt wird dies vor allem durch den statischen Fokus der Weitwinkelkamera. Die Frontkamera löst in 5 (GS370), bzw. 8 Megapixel (GS370 plus) auf.

Die neuen GS370-Modelle werden mit Android 7.0 (Nougat) ausgeliefert. Ein Update auf Android 8 (Oreo) ist für Q2 2018 geplant.

Die GS370-Modelle verfügen über drei Karten-Slots. So lassen sich gleichzeitig zwei SIM-Karten und eine microSD-Speicherkarte mit bis zu 128 GB Speicher nutzen.

Die GS370-Modelle unterstützen neben der schnellen 4G LTE CAT6 Verbindung mit Bluetooth 4.1 LE, WLAN mit 2,4 und 5 GHz, VoLTE und VoWiFi einen ganzen Strauß weiterer, schneller und zukunftsweisender Funkstandards.

Preise: Die Modelle Gigaset GS370 und Gigaset 370 plus in den Farben „Jet Black“ (GS370 und GS370 plus) und „Brilliant Blue“ (GS370 plus) sind im Gigaset Onlineshop sowie ab Mitte November im Fach- und Onlinehandel zum Preis von rund 280 Euro, bzw. 300 Euro verfügbar. Für die Geräte können über den Gigaset Onlineshop zudem zwei Schutzhüllen-Varianten als Zubehör bezogen werden.

Clickrepair
Goophones im Test

Clickrepair:
Handy-Kopien
ein Sicherheitsrisiko

- Fake-Handys geprüft
- Reparatur nahezu unmöglich
- träge Reaktionszeit

- Stolze Preise fallen beim Kauf eines iPhone X mit 1319 Euro und eines Samsung Galaxy S8+ mit 899 Euro an. Dies macht den Markt für günstige Design-Nachahmungen attraktiv. Doch können die Kopien bei einem Kaufpreis von unter 200 Euro dem Original auch standhalten? Clickrepair hat in Zusammenarbeit mit Erol Tasgin von Smartphone-Service24 – eine der über 450 Partner-Handywerkstätten von Clickrepair – zwei Fake-Handys des Herstellers Goophone auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis ist erschreckend: Es besteht sogar ein Sicherheitsrisiko für Verbraucher. Getestet wurden das Goophone X und das Goophone S8+. Beides sind Nachahmungen der Namensvetter von Apple und Samsung. Die Kopien sind auf dem deutschen Markt nicht erhältlich, sondern nur über das Ausland. Neben Funktionstests wollte Clickrepair es genauer wissen: Was verbirgt sich hinter der „nachempfundenen“ Verkleidung dieser Kopien?
Video:
Handy-Kopien

Goophone X und S8+ im Test:

Das steckt hinter
dem schicken Design

Das Ergebnis ist erschreckend: Mogelpackungen wohin das Auge reicht. Diese machen nicht nur eine Reparatur nahezu unmöglich, sondern können zudem ein Sicherheitsrisiko für den Verbraucher darstellen. Die optische Ähnlichkeit zu den originalen Smartphones ist dennoch erstaunlich. Sowohl Samsung als auch Apple setzen bei ihren Flaggschiffen neben dem Design auf Leistung, Innovation und Nutzerfreundlichkeit. „Die Nachahmungen kopieren lediglich das Design, bei den Bauteilen wird improvisiert und gepfuscht.“, berichtet Erol Tasgin, Geschäftsführer von Smartphone-Service24. Bereits beim haptischen Test fallen beide Kopien durch: viel Plastik statt Glas. Schlimmer wird es nach dem Einschalten. Die vermeintlichen nahezu rahmenlosen Displays suchen Verbraucher bei den Goophones vergeblich. Die Fehlerliste reicht von Kamera-Attrappen über einen fehlenden Hauptspeicher, was zu einer trägen Reaktionszeit führt, bis hin zu einer schlechten Verarbeitung der Bauteile.

Die Experten von Clickrepair empfehlen die Finger von den Handy-Kopien zu lassen. Neben dem Sicherheitsrisiko, das von diesen Geräten ausgeht, halten sie in keiner Weise das, was sie versprechen.

Honor 6C Pro

Honor 6C Pro:
Verbesserte Frontkamera,
größerer Bildschirm

- Design mit Metal-Body
- Android 7.0
- Akkulaufzeit verbessert

- Viel Technik zum kleinen Preis: Honor stellt das neue Honor 6C Pro vor. Das Smartphone bietet ein größeres Display für bessere Gaming- und Multi-Media-Erfahrung, aufgerüsteter Frontkamera für bessere Selfies sowie ein veredeltes Design mit Metal-Body.
Das Dual-SIM-Gerät ist mit 3GB RAM und 32 GB ROM zu haben, der Speicher kann per microSD um bis zu 128 GB erweitert werden. Als Betriebssystem kommt Android 7.0 zum Einsatz und wird durch die neuere Version der Benutzeroberfläche EMUI 5.1 für eine personalisierte Bedienung ergänzt. Dank EMUI sind alle Anwendungen in weniger als drei Schritten erreichbar, dazu können Apps schneller gestartet werden. Obendrein wurde laut Hersteller auch die Akkulaufzeit verbessert: Bis zu 1,36 Tage hält der Saft nun bei häufiger Nutzung. Über die „Smart Battery“-Funktion können im Notfall weitere drei Stunden herausgeholt werden. Mit Fingerabdrucksensor. Mit 8 MP Front- und 13 MP Hauptkamera. Farben: Blau und Gold.


Preis: Das Honor 6C Pro ist ab Ende November für rund 200 Euro (UVP) im Handel.

Fazit: solides Mittelklasse-Modell zum fairen Preis.

Mit Edge Sense-Technologie: HTC U11+

HTC U11+:
Größerer Bildschirm, stärkerer Akku

- Bildschirm im 18:9-Format
- farbenstarkes DCI-P3 Display
- Android 8.0 Oreo

- Das neue Android Flaggschiff U11+ aus dem Hause HTC hat ein 6 Zoll (15,24 cm) Display im 18:9 Format, einen größeren Akku, eine lichtdurchlässig, flüssig anmutende Glasoberfläche und eine bessere Wasserbeständigkeit als das HTC U11. Das U11+ wird mit der bewährten Qualcomm Snapdragon 835 Mobilplattform ausgeliefert. Das DCI-P3 Display gibt Inhalte so lebendig wie Kinoprojektoren wieder. Das Spitzenmodell des taiwanischen Herstellers unterstützt auch HDR10 Video für eine dynamische Bildsprache. Der Akku des HTC U11+ weist laut Angaben des Herstellers 30 Prozent mehr
Durchhaltevermögen auf. Durch einfaches Runterstreichen auf dem Home Screen hat der Anwender direkt Zugriff auf Benachrichtigungen und Apps. Wie das Vorgängermodell unterstützt das Premium-Smartphone die Edge Sense-Technologie. Durch ein einfaches Drücken startet die Kamera und macht Bilder, wird ein Sprachassistent aktiviert oder eine beliebige App geöffnet.

Als Betriebssystem kommt Android 8.0 Oreo zum Einsatz.

Die Kamera des HTC U11+ ist nochmal besser als die des HTC U11. Jeder Lichtpunkt des Sensors des HTC U11+ kann wie bei DSLR-Kameras fokussieren; die HDR Boost-Technologie erstellt dynamisch Fotos, ohne langsamer zu werden.

Lob verdient der HTC BoomSound und die HTC USonic Ohrhörer. Tatsächlich ist der BoomSound bei dem HTC U11+ der stärkste, den HTC jemals in ein Smartphone gepackt hat – 30 Prozent lauter als beim HTC U11 mit satteren Klängen und einer besseren Dynamic Audio Range mit weniger Verzerrung.

Auch nicht unwichtig: Das Top-Modell wird mit HTC U11+ Clear Shield ausgeliefert. Die transparente Schutzhülle ist optimiert für Edge Sense und ermöglicht die störungsfreie Interaktion mit dem Gerät. Das Smartphone gibt es auch in einer schicken durchsichtigen Version. Die lichtdurchlässige Rückseite aus Glas gewährt Einblicke in das Innenleben des HTC U11+


Preis: rund 800 Euro (UVP). Ab 20. November im Handel.

Huawei Mate10 Pro
Huawei Mate10 Pro

Huawei:
Neue Smartphone-Ära

- für künstliche Intelligenz
- Dual-4G-SIM
- Landschafts- und Objekterkennung

- Huawei läutert mit dem vorgestellten Mate10 Pro eine neue Smartphone-Ära ein. Mit an Bord ist der Kirin 970-SoC (System on a Chip), Huaweis erste mobile Computing-Plattform für künstliche Intelligenz (KI). Das Top-Modell verfügt damit über KI-basierte Anwendungen wie Machine Learning oder Landschafts- und Objekterkennung bei Kameraaufnahmen und bietet Verbrauchern ein intelligentes mobiles Erlebnis. Zudem unterstützt das Mate10 Pro als eines der ersten Geräte überhaupt die Android-Funktion Zero Touch. Damit sind IT-Administratoren in der Lage, Unternehmensgeräte für die Nutzer über die Cloud und ohne manuelles Eingreifen einzurichten.

Das Mate10 Pro ist das erste Smartphone mit dem neuen Kirin 970-SoC mit KI-Innovationen. Der Kirin 970 wird in einem TSCM 10 nm-Prozess gefertigt und umfasst einen Octa-Core ARM Cortex Prozessor (4x2,36 GHz Cortex A73, 4x1,8 GHz Cortex A53), eine Mali G72 GPU mit 12 Kernen sowie die weltweit erste NPU, die speziell für mobile Endgeräte entwickelt wurde.Ferner verfügt der Kirin 970 über einen neuen Dual-ISP (Image Signal Processor)

Video:
Ankündigung Huawei Mate10 Pro
für KI-gestützte intelligente Fotografie. Die spezielle NPU zusammen mit HUAWEIs mobiler Computing-Architektur HiAI sorgt dafür, dass der Kirin 970 25 mal besser performt und nur halb so viel Energie bei KI-bezogenen Aufgaben benötigt – im Vergleich zu 4x Cortex-A73-Kernen. Das Mate10 Pro ist laut Hersteller eines der weltweit flottesten Smartphones, auch bei der LTE-Konnektivität und Download-Geschwindigkeiten. Zudem unterstützt es Dual-4G-SIM und Dual-VoLTE-Verbindungen. Das Smartphone kommt mit einem 15,24 cm (6 Zoll), fast randlosem 18:9 FullView-Display mit OLED-Technologie.

Auch beim Mate10 Pro arbeiten die Chinesen mit Leica zusammen. Die Dual-Kamera mit der aktuell größten Blende eines Smartphones (f/1,6) verfügt über einen 12 MP RGBund einen 20 MP Monochrom-Sensor, einen optischen Bildstabilisator (OIS) sowie KI-gestützte Bokeh-Funktionen und Hybrid-Zoom. Erstmals kommt bei den Aufnahmen KI-basierte Landschafts- und Objekterkennung in Echtzeit zum Einsatz.

Ein 4.000 mAh Akku liefert dem HUAWEI Mate10 Pro genug Power, um über den Tag zu kommen. Außerdem hat das Smartphone die Schnellladetechnologie HUAWEI SuperCharge an Bord, welche vom TÜV Rheinland bezüglich Sicherheit zertifiziert wurde. Damit ist das Gerät innerhalb von rund 30 Minuten auf bis zu 58 Prozent geladen.

Das Mate10 Pro ist als Dual-SIM-Variante mit 6 GB RAM und 128 GB ROM ab Mitte November zu einer UVP von rund 800 Euro in Deutschland verfügbar. Das Smartphone ist in den Farben Titanium Grey, Mocha Brown (exklusiv bei Vodafone) und Midnight Blue erhältlich. Darüber hinaus wird auch eine exklusive Porsche Design-Edition im Handel erhältlich sein. Das Porsche Design Huawei Mate10 ist laut Anbieter zu einer UVP von rund 1400 Euro im Dezember 2017 verfügbar.

Archos:
Flaggschiff-Smartphone
mit vier Kameras

- 5,7 Zoll randloses Display
- Qualcomm Snapdragon 835
- 23 MP Kamera-Sensor

- Archos stellt ein neues Premium-Smartphone vor. Das 5,7 Zoll große, randlose Display des Archos Diamond Omega beeindruckt mit einem Screen-to-Body-Ratio von 85 Prozent, löst mit 2040 mal 1080 Pixeln in Full-HD auf und zeigt eine Pixeldichte von 404 PPI.
So werden Games und Videos, selbst bei hellem Tageslicht mit scharfer Farbtiefe in vollendeter Brillanz dargestellt. Mit der Qualcomm Snapdragon 835 CPU verfügt das Diamond Omega über einen aktuellen Top-Prozessor, der laut Hersteller Höchstleistungen abliefert. Zudem bietet das Smartphone einen 128 GB großen, internen UFS 2.1-Speicher. Diese gehobene Ausstattung sichert in jeder Situation flüssige Prozesse, ob für anspruchsvolle grafische Aufgaben, Multitasking oder für das Speichern von HD-Fotos und –Videos. Die Schnellladefunktion Qualcomm Quickcharge 3 sorgt für schnelles Aufladen des 3.100 mAh Akkus, der nach 5 Minuten Ladezeit für 5 Stunden einsatzbereit ist. Foto-Freunde dürfen sich gleich über vier Kameras freuen: An der Rückseite bieten zwei Kameras vielfältige fotografische Möglichkeiten. Der 23 MP Kamera-Sensor (Sony IMX 318) belichtet mit einer großen f/2,0 Blende für tiefenscharfes x2 Zoomen während die 12 MP Kamera (Sony IMX 362) mit f/1,8 Blende Lowlight-Eigenschaften aufweist und laut Anbieter gute Fotos, selbst bei eingeschränkten Lichtverhältnissen liefert. Frontseitig schießen zwei 5 MP Kameras Fotos, beispielsweise Portraits mit Bokeh-Effekt – eine neue Dimension für Selfie-Fotografie mit bewusst gestalteten Unschärfebereichen.


Das neue Flaggschiff der Franzosen kommt in der zweiten Novemberhälfte 2017 zu einer UVP von rund 500 Euro in den Handel.

Clickrepair
Behutsam mit dem Gerät umgehen

clickrepair:
Displayreparatur teuer

- Business-Smartphone Note 8
- Risiko steigt mit Displaygröße
- teure Reparaturen

- Seit September ist das neue Samsung Galaxy Note 8 auf dem Markt. Alles sollte besser werden nach dem Akkuproblem des Vorgängers Note 7, das bereits nach wenigen Monaten vom Markt genommen wurde. Beachtliche 6,3 Zoll weist das neue Business-Smartphone Note 8 auf – ähnlich wie das Galaxy S8 Plus mit 6,2 Zoll. Doch je größer das Display ist, desto eher könnte das Risiko steigen, einen Sturzschaden zu erleiden. Stiftung Warentest
ermittelte jüngst bei ihrem Falltest, dass Display und Backcover des Note 8 nicht die stabilsten sind. Fazit: Durchgefallen. Kommt es bei Nutzern des Galaxy Note 8 zu einem Display- oder Backcoverbruch, kann dies richtig teuer werden. Samsung und die, seit den Edge-Modellen, mittlerweile standardmäßig gebogenen Displays machen eine Reparatur gegenüber dem klassischen Display sehr kostspielig. Auch das Note 8 ist mit dem gebogenen Display ausgestattet und besitzt das bisher größte Galaxy-Display. Diese bieten jedoch wenig Puffer bei einem Sturz und machen die Smartphones anfälliger für einen Display- oder Backcoverschaden.

Das zeigen auch die Zahlen von clickrepair: Im monatlichen Reparatur-Check bilden die Edge-Modelle S6 und S7 mit einer Gesamtschulnote von 3,4 und 3,5 u.a. das Schlusslicht. Schlechte Noten in der Schadenhäufigkeit und Schadenhöhe sind der Grund. Eine Displayreparatur bei einem Samsung S7 Edge kostet nämlich im Durchschnitt deutschlandweit stolze 370 Euro und beim S6 Edge 270 Euro. Noch teurer wird es beim Galaxy S8 Plus, hier schlagen durchschnittlich 380 Euro zu Buche. Hinzu kommt, dass bisher nahezu alle über clickrepair vermittelten Reparaturen beim S8 und S8 Plus Displayreparaturen sind. Die Reparaturkosten bei den Modellen mit klassischem Display wie dem Galaxy S7 betragen im Durchschnitt lediglich 230 Euro und beim S6 nur 210 Euro. „Dass die Displayreparaturen beim Samsung Galaxy Note 8 nicht günstiger werden, lässt sich demnach erahnen. Besitzer sollten also möglichst behutsam mit ihrem Gerät umgehen oder Schutzmaßnahmen ergreifen – denn es könnte sonst sehr teuer werden.“, resümiert clickrepair-Geschäftsführer Marco Brandt.

Smartphone
Archos Access

Archos:
Günstige Smartphones

- Einsteiger-Modelle
- in verschiedenen Farben
- mit 3G- oder 4G-Konnektivität

- Archos zeigt auf der IFA 2017 (Halle 25, Stand 209) Einsteiger-Smartphones aus zwei neuen Serien. Die Access und Core benannten Modelle werden in unterschiedlichen Display-Größen von 4 bis 5,5 Zoll, in verschiedenen Farben und mit 3G- oder 4G-Konnektivität verfügbar sein. Im September kommen die neuen Phones in die Regale. Mit seinen Core und Access Modellen wenden sich die Franzosen an den preissensiblen Nutzer. Sowohl Core als auch Access basieren auf dem aktuellen Betriebssystem Android 7.0.

Archos Access Zur Wahl stehen Displays in den Größen 4, 4,5, 5 oder 5,5 Zoll. Der Lieferumfang des Access 50 Color 3G und seiner 4G-Version beinhaltet farbige Wechsel-Cover in Schwarz, Gelb und Blau. Alle Modelle der Serie sind mit Vierkern-Prozessoren und 1 GB Arbeitsspeicher ausgestattet, verfügen über erweiterbare 8 GB Speicherkapazität, Hauptkameras mit 5 oder 8 MP Auflösung und Frontkameras mit 2 MP. Die Akkuleistung variiert zwischen 1.200 mAh und 2.300 mAh.

Smartphone
Archos Core

Archos Core In zwei unterschiedlichen Display-Größen sind die Core Smartphones verfügbar, ihre vollständig laminierten, 5 oder 5,5 Zoll großen IPS-Displays lösen in HD auf. Wahlweise mit schwarzem, grauem oder rotem Metallgehäuse punktet das ARCHOS 50 Core. Alle Core Modelle sind mit Quad-Core Prozessoren ausgerüstet, die entweder mit 1 GB oder 2 GB RAM arbeiten. Der erweiterbare Speicher-Chip ist mit 16 GB bemessen, die Kamera-Auflösungen liegen bei 13 MP oder 8 MP sowie bei 5 MP oder 2 MP für die Frontkamera. Für Autonomie sorgen Akkus von 2.000 mAh bis 4.000 mAh.

Preise Das günstigste Access Modell kostet rund 70 Euro, während das preiswerteste Core Smartphone für rund 100 Euro über die Ladentheke geht.

Smartphone
Smartphones
für Einsteiger

Video:
Nokia 8 mit Hollywood-Sound

Nokia 8:
Weniger Selfie,
mehr Bothie

- Dual-Sight-Video
- OZO Spatial 360 Grad Audio
- Qualcomm Snapdragon 835

- Mit dem Nokia 8 verzaubert HMD Global die Smartphone-Welt. Das Spitzenmodell bringt gleich drei neue Funktionen und Weltpremieren für Android-Smartphones mit. Das Nokia 8 ist das erste Smartphone von HMD Global mit ZEISS-Optik und kommt mit Dual-Sight-Video – einer Funktion, die einen dualen Livestream in Echtzeit für Social Feeds wie Facebook und YouTube möglich macht. Dual-Sight nutzt die vordere und die hintere Kamera gleichzeitig und zeigt sowohl Fotos als auch Videos in einer geteilten Bildschirmansicht. So werden aus nur einer Berührung des Bildschirms Erinnerungen für alle, die ganz speziellen Content schaffen und teilen möchten: #Bothies - gut geeignet zum Versenden von Geschichten über soziale Medien.

Das Nokia 8 ist zudem das erste Android-Smartphone mit Nokia OZO Audio und gibt dem Nutzer Hollywood-Technologie in die Hand: OZO Spatial 360° Audio macht aus 4K-Videos klanglich tolle Hörerlebnisse. Die 360 Grad-Audioaufnahmen der Spitzenklasse stellen sicher, dass der Nutzer den Moment beim Abspielen absolut echt wiedererlebt und die Erinnerungen nie verblassen. Das an den Kanten 4,6 mm und durchschnittlich nur 7,3 mm starke, nahtlose Unibody-Gehäuse des Nokia 8 wird hochpräzise aus einem 6000er-Aluminium-Block gefräst. Das Design wird in einem 40-Stufen-Prozess gefertigt, eloxiert und poliert. Die Hochglanzoberfläche einzelner

Nokia 8
#Bothies - für
Fans sozialer Medien

Modelle wird in über 20 Stunden poliert. Im Inneren des Top-Modells arbeitet die starke Qualcomm Snapdragon 835 Mobile Platform. Gewicht: 160 Gramm. In den Farben Polished Blue, Polished Copper, Tempered Blue und Steel ab September erhältlich.

Erster Eindruck: Hochwertiges Power-Smartphone, das sich durch Dual-Video und 360 Grad-Raumklang von der Konkurrenz abhebt. Für Video-Fans erste Wahl.

Preis: rund 580 Euro.

Nokia 8
in vier verschiedenen
Farben erhältlich

Nokia
Nokia 6 Arte Black

Nokia:
Finnen feiern Comeback

- Nokia 3 im Handel
- Entertainment-Features
- Software-Updates ohne Verzögerungen

- Die Finnen sind zurück auf dem Smartphone-Parkett. Das neue Portfolio von Noka wird ab Juli 2017 in Deutschland erhältlich sein. Handelspartner und Provider umfassen unter anderem MediaMarkt, Saturn, Amazon, Mobilcom-Debitel, O2, Otto, Notebooksbilliger, Cyberport und Expert. Die Geräte verbinden Pure Android mit starkem Design sowie Entertainment-Features. „Der Marktstart unserer neuen Android Smartphones ist ein wichtiger Meilenstein für uns. Jetzt können wir das Versprechen einlösen, das wir auf dem MWC gegeben haben: Mit Nokia 6, Nokia 5 und Nokia 3 bringen wir das nächste Kapitel der Nokia Smartphones nach Deutschland“, erklärt Sebastian Ulrich, Managing Director HMD Global in Deutschland. Dank Pure Android verfügen die neuen Smartphones nicht nur über eine leichte, cleane Benutzerführung, sondern sind auch besonders sicher, da Software-Updates ohne Verzögerungen eingespielt werden können.

Und so sieht das neue Smartphone Line-up aus:

Nokia 6 – starke Audio-Features: Aus einem einzigen Block Aluminium gefertigt, hat es das Nokia 6 in sich:

Audio-Verstärker mit Dual-Lautsprechern, Dolby Atmos sowie bewährte Qualcomm Snapdragon 430- und Qualcomm Adreno 505- Performance. Das Nokia 6 ist in vier Farben – Matte Black, Silver, Tempered Blue und Copper – erhältlich.

Nokia 5 – der Handschmeichler: Auch das Nokia 5 punktet mit nahtlosem Design aus einem einzigen Aluminium-Block, der fließend in das mit Corning Gorilla Glass geformte, laminierte 5.2 Zoll IPS HD-Display übergeht, und vertraut auf die Qualcomm Snapdragon 430 Plattform. Das Nokia 5 ist in vier Farben – Matte Black, Silver, Tempered Blue und Copper – erhältlich.

Nokia 3 – hier trifft finnisches Design auf einen erschwinglichen Preis: Aluminium, Corning Gorilla Glas und nahtlos integrierte 8MP Kameras (vorne und hinten) machen das Nokia 3 zum erstklassigen Smartphone-Erlebnis in kompakter und eleganter Form. Das Nokia 3 ist in vier unverwechselbaren Farben – Silver White, Matte Black, Tempered Blue und Copper White – erhältlich.

Verfügbarkeit Das Nokia 6 wird Ende Juli zum Preis von rund 250 EUR (UVP) verfügbar sein.
Das Nokia 5 wird Ende Juli zum Preis von rund 21ß EUR (UVP) verfügbar sein.
Das Nokia 3 wird ab Kalenderwoche 27 zum Preis von rund 160 EUR (UVP) verfügbar sein.

Nokia
Nokia 3 Copper White
Honor 9
Dual-Kamera mit 20+12 Megapixeln

Honor 9:
China-Kracher
im edlen Look

- 4K-Video-Aufnahmen
- spezieller Nacht-Modus
- 3D Surround Sound

- Smartphone-Hersteller Honor hat seinen „Smartphone-Star“ 2017 vorgestellt. Das Honor 9 zeigt sich im auffälligen 3D-Design, Dual-Kamera mit 20+12-Megapixeln, mit 2x-Hybrid-Zoom, 4-fach-Fokus und speziellem Nacht-Modus. Bewegte Bilder und 4K-Video-Aufnahmen mit GoPro Quik-Bearbeitung sollen laut Anbieter gute Aufnahmen garantieren. Neu ist das 3D-Sounderlebnis durch Grammy-Master-Tuning sowie eine Kooperation mit Kopfhörer-Hersteller Monster. Mit FastCharge-Technologie und dem 3200mAh-Power-Akku geht dem Smartphone das Licht nicht aus.

3D Curved Glas verleiht dem Gerät sein auffälliges Design. Dank polierter Metall-Glas-Rückseite aus 15 hochwertigen Schichten glänzt das Honor 9 als Trendsetter. Die nahtlos in das Gehäuse integrierte Dual-Kamera und der vorne liegende Keramik-Fingerabdruck-Sensor runden die Optik des Honor 9 ab. Die Dual-Kamera des Honor 9 fängt mit verbesserten Funktionalitäten lichtstarke Bilder am Tag und in der Nacht ein. Die Aufnahmen der 20MP-Monochrom- und 12MP-RGB-Sensoren der Hauptkamera sorgen für Highlights in den sozialen Medien, Shares und Likes. Dunkle, unterbelichtete Bilder am Abend und in der Nacht sind Vergangenheit –

mit dem Honor 9 lassen sich auch Momente in schwierigen Lichtverhältnissen einfangen. Die speziell von Honor entwickelte Pixel-Binning-Technologie greift bei ausgeschaltetem Blitz automatisch und fasst dabei die Bildinformationen von vier Pixeln in einem Pixel zusammen. Dank des 2x-Hybrid-Zoom und dem 4fach-Fokus, bestehend aus Laser, Tiefe, Kontrast und PDAF (Phase Detection Auto Focus) für bewegte Motive, gelingt jeder Schnappschuss. Videos nimmt das Smartphone in 4K-Auflösung auf. Mithilfe des Video-Bildstabilisators genießen die Zuschauer scharfe und ruhige Videos. Bessere Aufnahmen, das heißt weniger Nachbearbeitungszeit. Mit der integrierten GoPro Quik-Bearbeitungssoftware hat man in wenigen Minuten sein eigenes Video geschnitten und produziert.

Die Histen-Technologie mit 3D-Sound und Tondesign von Grammy-Gewinner Rainer Maillard sorgen für ein kristallklares, räumliches Audio-Erlebnis. Im Honor 9 ist ein Full-HD-Display (5,15 Zoll, 1.920x1.080 px) mit 428 ppi und 2.5D-Glas integriert. Das Smartphone wird durch einen Kirin 960 Octa-Core-Prozessor (4x 2.4 GHz + 4x 1.8 GHz) angetrieben. 4 GB RAM, 64 GB ROM, erweiterbar durch eine microSD-Karte (bis zu 256 GB), bieten ausreichend Speicher. Der 3200mAh-Akku mit Schnelllade-Technologie sorgt für eine lange Smartphone-Nutzung. In 30 Minuten ist das Honor 9 wieder bis zu 40% aufgeladen.

Das Honor 9 ist in den Farben Sapphire Blue, Glacier Grey und Midnight Black für rund 430 Euro erhältlich. Zwischen dem 27.06. und 11.07.2017 erhalten Käufer zudem 30 Euro Cashback.

Honor 9
Honor 9 in Deutschland erhältlich

Freenet
Kleinprodukte mit sehr guten
Preis-Leistungsverhältnis

mobilcom-debitel:
Startschuß für Eigenmarke
freenet Basics

- Zubehör für´s Smartphone
- Preisspanne 8 und 40 Euro
- schnelle Anlieferung der Ware

- mobilcom-debitel vermarktet in den 560 Shops, online und bei ausgewählten Fachhandelspartnern das Sortiment seiner neuen Eigenmarke freenet Basics. Das Produktportfolio umfasst laut Anbieter Kleinprodukte mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, die den Grundbedarf an Zubehör für das Smartphone und den digitalen Alltag decken. Der Aufbau des freenet Basics Sortiments erfolgt in Zusammenarbeit mit STRAX, dem neuen Zubehörlieferanten von mobilcom-debitel. freenet Basics ist der Name der neuen Zubehör-Eigenmarke von mobilcom-debitel. Das Angebot umfasst rund 80 Produkte und wird stationär und online vermarktet. Der Fokus liegt auf Kleinprodukten wie Ladekabeln, Smartphone-Hüllen, Powerbanks, Kopfhörern oder auch Taschen, die mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis preisgünstig angeboten werden. Die Preisrange liegt zwischen 8 und 40 Euro. mobilcom-debitel und der auf Mobilfunkzubehör spezialisierte Distributor STRAX bieten mit einer automatisierten Vertriebssteuerung eine Portfolioanpassung an, die auf die jeweiligen Bedürfnisse eines jeden Shops ausgerichtet ist. Das gilt damit auch für die freenet Basics Produkte. Nach einer Startphase ist es das Ziel, allen Vertriebspartnern eine zu 100 Prozent garantierte Warenverfügbarkeit sowie eine schnelle Anlieferung der Ware innerhalb eines Werktags zu ermöglichen. Dank der Omnichannel-Optionen sind alle Vertriebsstellen, die an das mobilcom-debitel Kassensystem angeschlossen sind, auch für die Vermarktung der freenet Basics Produkte freigeschaltet. Dadurch ist es möglich, dass der Kunde Produkte des gesamten Sortiments beispielsweise in einem Shop in seiner Nähe online reservieren und später abholen kann oder online begonnene Warenkörbe im Shop zu ergänzen und abzuschließen. Darüber hinaus gilt auch für die freenet Basics Produkte der gleiche Preis für stationären Handel und Onlineshop. Das Brand Design der Marke freenet Basics sowie das zugehörige Verpackungsdesign wurde „Inhouse“ von der freenet Design-Abteilung entwickelt.
Die Smartphones kommen im
Sommer in den Handel.

Archos:
Vier Smartphone-Neuvorstellungen

- Zusammenarbeit mit Nubia
- Topmodell mit Unibody Metallgehäuse
- ab Juli im Handel

- Archos stellt vier neue Smartphones vor. Für seine neuen Diamond-Smartphones kollaborieren die Franzosen mit Nubia.


ARCHOS Diamond Alpha Das Topmodell im mittleren Preissegment ist mit einem Unibody Metallgehäuse und einem 5,2 Zoll großen Full-HD Display aus Corning Gorilla Glass 3 ausgestattet. Für gute Performance kombiniert der Hersteller hier ein Octa-Core Qualcomm Snapdragon 652 Chipset mit 4 GB RAM und einem erweiterbaren,

64 GB großen, internen Speicher. Archos rückt mit einer 13 MP Dual-Sensor Hauptkamera von Sony (ein Sensor für Schwarz-Weiß, der zweite für Farbe) und einer 16 MP Selfie-Cam die Foto-Funktion bei diesem Smartphone deutlich in den Fokus. Das ARCHOS Diamond Alpha – ein Smartphone für Foto- und Video-Fnas mit 4K Video-Aufnahmen, vielen Filtern und unterschiedlichen Bild-Modi – kommt ab Mitte Juli für rund 400 Euro auf den Markt.


ARCHOS Diamond Gamma In ein gertenschlankes, weniger als 8 Millimeter dünnes und extra leichtes Aluminiumgehäuse packen die Franzosen ein 5,5 Zoll großes IPS HD-Display mit 2,5D abgerundeten Kanten und spendiert einen starken 64-bit Achtkern-Prozessor von Qualcomm, großzügige 3 GB RAM sowie einen, um bis 128 GB erweiterbaren, 32 GB großen, internen Speicher. Dazu kombiniert der Hersteller eine 13 MP Hauptkamera von Samsung mit einer 5 MP Frontkamera. Für eine gute Laufzeit sorgt ein 3.000 mAh Akku. Auch bei diesem Diamond-Modell legt Archos Wert auf den Bereich Fotografie mit kreativen Apps. Das auf Google Android 7 basierende Smartphone kommt im Juli für rund 220 Euro.

ARCHOS Sense 55 S Ein leichtes, schnörkelloses Design charakterisiert das Archos Sense 55 S, dessen randloses, 5,5 Zoll großes Full-HD IPS-Display 78% der Oberfläche ausmacht und mit leuchtenden Farben beeindruckt. Das auf Google Android 7 basierende Smartphone ist mit 2 GB Arbeitsspeicher, 16 GB internem Speicher, einer Dual-Sensor Kamera (8 MP + 8 MP), Fingerprint-Sensor und einem 3.000 mAh Akku ausgestattet. Archos bringt sein Sense 55 S im Juli für rund 200 Euro in den Handel.

ARCHOS Sense 50 X Mit einem robusten Gehäuse und IP68-Zertifizierung ist das ARCHOS Sense 50 X kratzfest, staubresistent, bis 1 Meter sturzsicher, 30 Minuten lang wasserfest und arbeitet bei Temperaturen von -20 C° bis +55 C°. Das Outdoor-Phone mit Android 7 verfügt über ein brillantes 5 Zoll Full-HD Display mit Gorilla Glass 3 und ist mit einem 1,5 GHz schnellen Quad-Core MT6737T-Prozessor von MediaTek ausgerüstet. Es bietet 3 GB Arbeitsspeicher, einen – um 128 GB erweiterbaren – 32 GB großen, internen Speicher und einen 3.500 mAh Ausdauer-Akku. Das Smartphone kommt im Juli 2017 für rund 270 Euro in die Regale.